Mal nicht einhundert Prozent geben. Einfach die Zügel locker lassen und das Leben genießen. Ach das wäre schön. Wäre da nicht diese innere Stimme, die immer wieder flüstert „es ist noch nicht perfekt. Bleib noch ein bisschen dran, nicht dass Du einen Fehler machst.“ oder „Du kannst doch nicht aufhören, bevor es perfekt ist.“ Falsch, kannst Du doch. Du kannst und solltest Fünfe gerade sein lassen. Denn, auch mit 80 Prozent kannst Du Deine Ziele erreichen und sparst eine Menge Energie. Denn oftmals treiben uns unsere tiefen Ängste an, immer und immer weiter zu machen. Innere Stimmen, die sich im Laufe der Zeit aufgebaut haben, die wir oftmals auch von anderen übernommen haben. Es ist also an der Zeit, diese Stimmen verstummen zu lassen und sich zu erlauben, los zu lassen.

Hier drei Tipps, die Dir dabei helfen, in Zukunft öfter Mal Fünfe gerade sein zu lassen und Dein Leben mehr zu genießen.

Fünfe gerade sein lassen

Tipp Nummer 1: Mache Dir das Pareto-Prinzip zu Nutze
Mache Dir das Pareto Prinzip zu Nutze und erreiche mehr! Das Pareto-Prinzip oder die 80/20 Regel besagt, dass durch einen geringen Aufwand, ein maximaler Gewinn erzeugt werden kann. Umgekehrt sagt das Prinzip ebenfalls, dass der größte Teil der Arbeit, für einen sehr geringen Ertrag, genutzt wird.

Auf den ersten Blick klingt dieses Prinzip vermutlich etwas kompliziert, ich will es Dir schnell mit einigen Beispielen verdeutlichen.

  • Beispielsweise verdienen Unternehmen oftmals mit 20 Prozent ihrer Kunden, 80 Prozent ihres Umsatzes, während die anderen 80 Prozent ihrer Kunden, lediglich 20 Prozent des Umsatzes einbringen.
  • 80 Prozent Deiner Zeit, trägst Du nur 20 Prozent Deiner Kleidung,
  • wenn Du eine wichtige Aufgabe für die Arbeit erledigen musst, wirst Du für 80 Prozent dieser Aufgabe, 20 Prozent Deiner Zeit brauchen. Die restlichen 20 Prozent, der Teil, bei dem es ums Perfektionieren geht, verbraucht aber 80 Prozent Deiner Zeit.

Nutze dieses Prinzip, um Schluss mit dem Perfektionismus zu machen und spare jede Menge Energie und Nerven. Identifiziere, die 20 Prozent der Dinge, die Dir zu 80 Prozent, die Zeit klauen.

Finde heraus, mit welchen 20 Prozent Deiner Tätigkeiten, Du 80 Prozent Deiner Ergebnisse schaffen kannst und konzentriere Dich nur noch auf diese und genieße die Freiheiten, die Du dadurch gewinnst!

Fünf gerade sein lassen richtige Farbe, korrigiert

 

Tipp Nummer 2: Wirf Deine worst-case Szenarien über Bord
Sicherlich hast Du Dich schon Mal gefragt, warum Du dazu neigst, immer wieder, die Dinge bis ins kleinste Detail zu planen und auszuführen. Zu welchem Ergebnis bist Du gekommen?
Die häufigste Antwort, ist der Wunsch nach Kontrolle. Getreu dem Motto „je weniger Fehler ich mache, umso weniger Angriffsfläche biete ich“. Das Problem dahinter ist, dass Dich das Ganze unglaublich viel Energie kostet und an Deinen Selbstwert geht. Mach Dir bewusst, in Deinem Kopf laufen „worst-case-Szenarien“ ab, deren Eintritt verdammt unwahrscheinlich sind. Selbst, wenn Du Fehler machst, ist das total in Ordnung und nur menschlich. Mach Dir bewusst, es gibt tausend Szenarien zwischen Perfektion und Scheitern.  Stelle Dir dafür pro „worst-case-Szenario“, mindestens drei alternative, positivere Szenarien vor und schreibe diese auf. Ebne so den Weg für eine optimistischere Sichtweise. Mehr zum Thema Optimismus findest Du hier .

Tipp Nummer 3: Jeden Tag ein kleines Ziel
Wenn Du schon lange in Perfektion lebst und agierst, ist es völlig in Ordnung in kleinen Schritten umzulernen. Um direkt ins Üben zu kommen, schnapp Dir ein, zwei Zettel und zerschneide sie in 21 Teile. Auf jeden Zettel, schreibst Du Dir eine kleine Tages-Aufgabe, die Dir dabei hilft, Deine Gewohnheit abzulegen. Um Ideen zu bekommen, was Du auf den Zettel schreiben könntest, kannst Du Dir überlegen, in welchen Lebensbereichen, es Dir gut tun würde, mal „nur“ 80 Prozent zu geben und Dir vorstellen, wie du dann handeln würdest. Im Anschluss ziehst Du jeden Tag einen Zettel und setzt die Aufgabe um.

Also, los gehts. Und denke dran, jeder noch so kleine Versuch und Fortschitt zählt.

P.s.Wenn Dir der Artikel gefällt, würde ich mich sehr freuen, wenn Du ihn teilen würdest :-).

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s