Im ersten Teil habe ich von meiner Diagnose berichtet (den Blogeintrag findest du hier) und dass ich der Arthrose den Kampf erklärt habe. Denn davon lasse ich mich weder unterkriegen noch einschränken. Nach einiger Recherche bin ich zu dem Ergebnis gekommen, dass es viele Möglichkeiten gibt, über den Lebensstil, Einfluss auf den Verlauf der Arthrose zu nehmen. Dabei bin ich auf das Buch von Dr. Feil gestoßen – DIE DR. FEIL STRATEGIE – Arthrose und Gelenkschmerzen überwinden. Es beschreibt verschiedene Bausteine – Ernährung, Bewegung, Mind-Set, Nahrungsergänzung – die bei genauer Beachtung sogar regenerative Prozesse anstoßen sollen. Hoch motiviert habe ich also damit begonnen und bin schnell an meine Grenzen gekommen. Beispielsweise wird er Verzicht von Kohlenhydraten empfohlen. Damit komme ich absolut nicht zurecht! Die Konsequenz war eine Heißhungerattacke. Seit ich intuitiv Esse, kann ich mir auch einfach nicht mehr vorstellen, mich an „Regeln“ zu halten… Außer, auf meinen Körper zu hören und ihm das zu geben, nach dem er verlangt, was ihm schmeckt und gut tut, achtsam zu sein, nur bei Hunger zu essen und bei angenehmer Sättigung aufzuhören. Also habe ich beschlossen noch genauer auf meinen Körper zu hören, noch achtsamer zu werden und den Fokus auf „was schmeckt UND gut tut“ zu legen, anstelle den „Regeln der Wissenschaft“ blind zu vertrauen.

Ich habe also meine volle Aufmerksamkeit auf mein Wohlbefinden gelenkt und geprüft, wie mir einzelne Lebensmittel bekommen. Und so schnell gemerkt, wenn ich weniger Weizen esse, sind die Schulter- und auch meine Kopfschmerzen weniger. Ich habe mich so wohl gefühlt, dass ich ganz von alleine eher zu Dinkelnudeln, Kartoffeln und Quinoa greife, einfach weil es schmeckt und gut tut. Brot und Toast essen ich in so geringen Mengen – vielleicht eine Scheibe am Tag – dass ich es dort bei Vollkorn oder auch mal Weizen belassen habe. Diese Menge tut mir scheinbar nichts. Auch Kaffee trinke ich wesentlich weniger. Keine Ahnung, ob das Auswirkungen auf die Arthrose hat, aber ich schlafe wesentlich besser und habe kein Mittagstief mehr – ein schöner Nebeneffekt der Achtsamkeit. Pizza, Burger und Co. liebe ich nach wie vor, aber es kommt ja nicht jeden Tag auf den Tisch, ich bin der Meinung, dass die Menge das Gift macht. Zudem muss es von hoher Qualität sein und darf auch nicht zu fett sein, sonst schmeckt es mir nicht und bekommt mir zu dem nicht.. Bei einer bestimmten Pizzakette bestellte ich daher seither nur noch den Salat, er bekommt mir einfach besser. Der Blick meines Freundes war unbeschreiblich, als ich am Pizzaabend den Salat geordert habe und das nicht, aus Diätgründen oder so nem Quatsch, sondern aus einer Wohlfühlentscheidung heraus.

Eine ebenfalls wichtige Erkenntnis war, dass ich Kraftsport erstmal an den Nagel hänge. Ich habe es noch mit einem E-Zirkel im Meridian Spa ausprobiert, in der Hoffnung, dass wenn die Übung durch Geräte geführt ist, mir nicht schadet, aber dem ist nicht so. Die Schmerzen haben in Kombination mit dem Zirkel wieder zu genommen. Ich finde es aber nicht schlimm, das Training sein zu lassen, meine Motivation dies zu machen hält sich ohnehin in Grenzen. Krafttraining macht mir so einfach keinen Spaß mehr, wenn ich mich so einschränken muss.
Stattdessen besuche ich jetzt vermehrt Yoga- , Faszien- und Pilateskurse, die Spaß machen und unheimlich gut tun. Ich habe das ja auch schon gerne Zuhause gemacht und gönne mir aber jetzt den Luxus in Kurse zu gehen, um die Technik zu verbessern und neue Übungen kennen zu lernen. Weiterhin gehe ich gerne Spazieren und fahre überall mit dem Fahrrad hin. Das ist Bewegung die mir Spaß macht und gut tut und so wie von alleine passiert. So soll es schließlich sein – sie soll gut tun, Energie liefern und unsere Gesundheit fördern und nicht kaputt machen :).

 

Mein Fazit ist also: alle Wege führen zur Intuition und zur Achtsamkeit. Dies ist der Schlüssel zu einem gesunden und zufriedenen Leben. Wenn nicht der eigene Körper, wer sonst sollte schließlich wissen, was gut für einen ist? Also: Trust your Body! Er sagt dir schon, was gut für dich ist, du musst nur richtig zuhören!

 

 

 


 

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s